Kampf gegen rechts

1,1 Milliarde Euro für den Kampf gegen Rechts! Seid ihr dann jetzt eigentlich noch Sozialisten, liebe Linke, oder doch schon Kapitalisten? Mir fällt es nämlich immer schwerer, das auseinanderhalten zu können. Ich werde im folgenden Text natürlich mein Bestes geben, zu verstehen.


„The Orange Man is bad“ ist eine Phrase, die sich als Meme durchgesetzt hat, um sich über die Oberflächlichkeit so mancher Leute lustig zu machen, die sie beim Argumentieren offenbaren, wenn sie ihre Antipathie gegenüber Trump begründen.
Denn nicht selten stellt sich heraus, dass so ein enthusiastischer Anti-Trump-Recke nicht gerade mit Informiertheit glänzt und seine politische Haltung weniger durch eigenständiges Nachforschen entstand, als viel mehr durch den unbewussten Reflex, sich der Meinung und dem Verhalten seines sozialen Umfelds anzupassen.
Phrasen werden adaptiert und im Soziolekt paraphrasiert, um innerhalb einer Gruppe Zugehörigkeit zu signalisieren. Umgangssprachlich im Englischen „Virtue Signalling“ genannt.
Hierbei signalisiert der moralische Recke, aus soziokulturell-evolutionärer Sicht, dass er den moralischen Kodex der Gruppe verinnerlicht hat und so den Schutz der Gruppe genießen möchte. Dabei spielt sich weitaus mehr unterbewusst ab, als Vielen klar ist.

Arrogant von mir, nicht wahr?
Nun – an die notorischen Skeptiker da draußen – ich schreibe hier auch keine wissenschaftliche Doktorarbeit .
Ich empfehle an der Stelle auch gleich den Skeptizismus mit Objektivität und Aufgeschlossenheit auszutauschen.


Aber zurück zum Thema: So wie für viele der durchschnittlichen, oft apolitischen Zeitgeistgefangenen, wird Donald Trump von neulinken Vulgär-Sozialisten mantraartig als sogenannter „White Supremacist“ bezeichnet. Ein White Supremacist ist eine Bezeichnung für einen Weißen (Kaukasier), der die Überlegenheit der Weißen im Sinn hat und somit alle anderen Völker von anderer Hautfarbe unterdrücken will…
Dass das (nachweislich) natürlich vollkommener Bullshit ist, sollte jedem aufrichtigen Leser klar sein, der sich auch nur ein bisschen mit Donald Trump auseinander gesetzt hat.

Googlet man jedoch „White Supremacist“, so zeigt sich, zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Blogeintrags, ein Beispielbild von geringer Auflösung, das scheinbar Donald Trump in der Mitte einer Männergruppe abbildet.

Zwar wird dieses Bild hier nur als allgemeines Beispielbild zur Veranschaulichung einer Gruppe von weißen Männern gezeigt und Donald Trump nicht explizit als Beispiel für einen „White Supremacist“ angegeben, lässt mich aber bei all der Antipathie, die in so großer Einigkeit gegen Donald Trump geäußert wird, eine meiner Augenbrauen heben. 😉

Ironisch wird der Gedanke eigentlich dann, wenn man sich vor Augen hält, dass das mediale / politische Establishment – also Menschen mit Kapital und Einfluss – von antikapitalistischen, sozialistischen Linken dafür abgefeiert wird, so sehr gegen Donald Trump zu wettern.
Wenn man darüber nachdenkt, dass Großkonzerne wie Google, Twitter etc. hier meinungstechnisch den Linken, im übertragenen Sinn, High Fives verteilen… entstehen Fragen.
Wie zum Beispiel: Stellt ihr euch überhaupt Fragen, liebe Linke? Kommt euch das nicht seltsam vor, dass ihr von Großkonzernen und Medien in Relation so wenig kritisiert werdet für z.B. das ein oder andere Chaos, das ihr anrichtet?

Oder gar geradezu ermutigt werdet, für so manche Aktionen.

Während auf der anderen Seite ein gekürztes Video, auf dem eine Person einer Anderen ein paar Schritte hinterher rennt, für rechte Hetzjagden als Beweis hergenommen wird und das Tage lang in den Medien thematisiert wird.

Besonders ironisch wird es, wenn man darüber nachdenkt, dass die Linken in den USA bevorzugt die „Democrats“ wählen, die aktuell Establishment-Politiker Joe Biden als Präsidentschaftskandidaten aufgestellt haben, während Donald Trump auf der anderen Seite bisher vom Establishment medial unter Dauerangriff steht und ganz nebenbei der erste Präsident in den letzten 39 Jahren ist, der keinen Krieg begonnen hat.
Aber gut, Joe Biden hat auch interessante Eigenschaften 😀

Aber es wird noch ironischer. Denn mit Alexandria Orcasio-Cortez, die sich übrigens mit ganz wütendem Blick durch einen Maschendrahtzaun ablichten ließ, und Bernie Sanders, der klagend über die „Billionaires in this country“ faselt, steigen die Democrats zwar definitiv mit weit linken Parolen in den Wahlkampf, jedoch nicht wirklich gegen das Großkapital und das Establishment.
Denn wenn man sich folgende Grafik einmal anschaut, sieht man, dass die Democrats mittlerweile jene sind, die das größere Kapital auf ihrer Seite haben.

Quelle: https://twitter.com/BenWinegard/status/1331252039234576392?s=20

Nun, leider ist mir nach wie vor noch immer nicht alles ganz klar.
Ist das jetzt eigentlich noch der Kampf gegen den Kapitalismus oder geht’s nur noch darum, einfach nach Lust und Laune Dinge zu Schrott zu hauen, bis alles ein einziges Shithole geworden ist?

Andererseits macht es tatsächlich zumindest oberflächlich betrachtet Sinn, dass linksextreme Vulgär-Sozialisten von heute die Democrats anfeuern.
Denn eine Studie des Pew Research Centers zeigt, dass sich die Democrats in den linksextremen Bereich verschoben haben und nicht die Republikaner rechtsextrem geworden sind:

Na, jedenfalls wurden jetzt satte 1,1 Milliarden Euro für den Kampf gegen Rechts klargemacht. Dann könnt ihr ja jetzt wieder Tweets, die sich pro Trump aussprechen, sperren lassen. Oder weil jemand Negerkuss gesagt hat.

Ich persönlich mag ja die Weißen viel lieber.

Wie sehr der linke Aluhut jetzt wohl glüht? Wenn Sie als Leser das gerade nicht wirklich verstanden haben, machen Sie sich nichts draus. Das sagt nur dass mit Ihnen höchstwahrscheinlich alles in Ordnung ist.

Und wie immer gilt: Falls ich einen Denkfehler oder falsche Angaben gemacht haben sollte, korrigiert mich in der Kommentarsektion.

Gruß,
Dion

7 Kommentare

    1. Guter Hinweis. Ganz werde ich das da jetzt nicht mehr in den Artikel bekommen, schließlich gibts da an unterschiedlichen Stellen eine Menge zu belegen, aber ich habe jetzt eine Pew Research Studie in den Text eingeschoben, die das Thema zumindest allgemein darstellt.

      Gefällt mir

  1. Du gibst als Quelle für „keinen Krieg angefangen“ halt echt ein Youtube Video von Trump an.
    Nicht von neutralen Medien. Sagt schon viel über deinen Bias aus.

    Da dich ja generell nichts zu stören scheint was Trump so macht übe ich mal Kritik ein deiner verlinkten Studie, die du falsch repräsentierst.
    „Consistent liberal“ zu sein hat absolut nichts mit Linksextremismus zu tun. Das sollte dir eigentlich einleuchten, da die meisten „classical liberals“ eher mit der alt right zu tun haben als mit Stalinisten.

    Noch besser find ich ja, dass du die Gleichheit der Dems und Reps nicht in einen historischen Kontext erfassen kannst. Natürlich waren die vor 50 Jahren näher aneinander. Damals als man progressive Themen komplett ignoriert hat und man ein civilrights movement für 12% der Bevölkerung brauchte um die staatliche Diskriminierung und Segregation zu bekämpfen.

    Ziemlich schlechter Artikel und ziemlich schlechte Quellenarbeit. Empfehle dir mal deine „Kampfbegriffe“ zu definieren und dann zu schauen, in wie weit die hier Sinn machen.

    Gefällt mir

    1. Haha, darauf hab ich gewartet. Das ist ja wie beim Angeln. Es war so vorhersehbar, dass die ersten Linken hier mit ihrer substanzlosen Attrappe einer Kritik, die einer Schulfhoflästerei gleicht, auftauchen.
      „Halt mal so echt mal so halt“, „So voll so unironisch so“ :’D

      Dann wirst du mich ja leicht widerlegen können, und Quellen anfügen, die beweisen, dass ich hier etwas Unwahres geschrieben habe. Oder wirst du mir gleich wie die modernen „Faktenchecker“ sagen, dass das Fake News ist und Trump gar nicht der erste Präsident seit 39 Jahren ist, der keinen Krieg begonnen hat, sondern seit 40 oder 38 Jahren?
      Ich hätt hier auch gar keine Verlinkung zu dem Fetzen machen können und es wäre immer noch richtig.

      Geil, echt, als wär hier irgendwo ein Hinweis auf Neutralität meinerseits… Bei so nem Text auch noch… „Bias“ als Kritikpunkt zu nennen, is das Knallerargument schlecht hin.

      Gefällt mir

  2. Herrgott,

    Dass gerade deutsche Linke, die sich ja immer so für Gerechtigkeit und Weltfrieden einsetzen, sich immer zum Vertreter des US-Establishments machen müssen, aber das politische Verständnis von Kleinkindern haben, ist eigentlich verblüffend. Erklärt aber viel.

    Der letzte Präsident der keinen Angriffskrieg begonnen oder militärisch groß interverniert hat, war Jimmy Carter. Und den hat man als Friedensaktivist aus ganz ähnlichen Motiven abgesägt, wie man das jetzt bei Trump versucht. Da brauch ich nichtmal ein YT-Video als Quelle, es reichen die Wikipedia-Einträge, oder allgemein ein Minimum an Allgemeinbildung.

    Alleine schon die Tatsache, dass am selben Tag, an dem die wundersamen Wahlzettel in 5 Staaten auf einmal nach 6 Stunden Pause gleichzeitig aufgetaucht sind und Biden praktisch die Wahl komplett gedreht hat, sind die Aktien von Raytheon und Lockheed nach oben geschossen. Hab Raytheon nachgekauft, aber leider zu spät, verdammt.

    Wir können wetten, dass – sollte es Biden/Harris – werden, spätestens nach Corona der mittlere Osten wieder brennt. Ich tippe auf den Jemen. Da führen die „Saudis“ (okay, mit Kriegsgerät der USA) ohnehin schon Krieg und man könnte denen „helfen“. Und im Anschluss wird der Iran platt gemacht; also nicht direkt, sondern man destabilisiert ihn so wie Lybien und Syrien. Da hat man ja gute Erfahrungen mit gemacht.

    Und zum Thema Linksextremismus. Ernsthaft? Natürlich sind nicht ALLE Dems Antifanten. Aber die Radikalisierung von Strömungen innerhalb der Demokraten ist klar erkennbar und hat in den letzten Jahren massiv zugenommen. Soll ich dir hier jetzt paar Reden von AOC posten, damit du „Belege“ bekommst? Gegen unser Mädel mit dem Stutengebiss sind selbst harte Linke wie ein Bernd Riexinger oder Stalin-Fanboys wie Bodo Ramelow neoliberale Marktwirtschaftler.

    Und die Vernetzung mit Antifa und der marxistischen Bewegung BLM (wurde von „well trained Marxists“ gegründet, sagen sie sogar selbst: https://www.youtube.com/watch?v=HgEUbSzOTZ8) , die ganze Städte anzünden, ist natürlich auch das, was moderate Sozialdemokraten tun würden, oder? Da setzt man sich für die Verbesserung der Lebensumstände ein und brennt paar Städte nieder. Klassisch „consistent liberal“e Grundhaltung. Kennt man ja.

    Alleine der in den USA mittlerweile despektierliche verwendete Begriff „Liberals“ für die Demokraten spottet mittlerweile in der Tat jeder Beschreibung. Die Demokraten sind mittlerweile eine Partei des Establishments, welches sich linksextremer Vollidioten wie den Neomarxisten von BLM und der Antifa bedient. Sie verlieren immer mehr der unteren Schichten und der Normalos an die Republikaner; sieht man wunderbar an den Senatswahlen, in denen die Dems erbärmlichst abgelost haben, trotz des „souveränen“ Wahlsiegs ihres dementen und hochkorrupten, kriegstreibenden Tattergreises an der Spitze… Ach ja, mom, hier spontan ne Quelle, wobei die Wahl ja noch läuft… https://en.wikipedia.org/wiki/2020_United_States_Senate_elections

    Und das Idiotischte an dem Kommentar ist der Anfangssatz. „NeuTraLe MeDiEn!!1“ – wo gibts denn die „neutralen Medien“ heute? Glaubst du eigentlich, dass der Bär im Wald wohnt, oder der Papst wirklich katholisch ist?

    In diesem Sinne: bitte liefere uns mehr von diesen prachtvollen Analysen. Bring am Besten gleich noch paar deiner Freunde mit. Hier kann uns niemand zensieren. Dürfte spaßig werden.

    Zuckersüße, liebliche Grüße vom

    Kapitalisten

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s