Nun gibt es harte EVIDENZ…

… von weitverbreiteten Irregularitäten bei den US-Wahlen 2020.

Ja ja, die US-Wahlen 2020.

Mainstreammedien stürzen sich derzeit plump auf offensichtliche Falschbehauptungen, die in den Sozialen Medien kursieren, wie die, dass es angebliche geheime Wasserzeichen auf den Stimmzetteln gegeben habe.
Außerdem sprechen sie durchgehend von „haltlosen Behauptungen“, bereits zu einem Zeitpunkt, an dem es meines Erachtens noch ziemlich früh war, um überhaupt irgendwas bestätigen zu können.
So als würden Beweise gleich offen für jedermann sichtbar neben einem Geschehen platziert werden.

Natürlich hat man die Beweise erst NACH einer Ermittlung zusammen.
Mich verwundert, mit welcher akrobatischen Hingabe etablierte „Journalisten“ Einseitigkeit in Berichterstattungen demonstrieren können.
Normalerweise ist die Journaille hinter jedem Furz her, den sie zu einer Schlagzeile aufblähen können. Clickbait und Ragebait sind doch beliebte Methoden, Leser zu generieren.
Nochmal erklärt für Leute, die sich ganz besonders ungeschickt bei der Bewertung der aktuellen Ereignisse rund um die US-Wahlen anstellen:
Zunächst ist die Reihenfolge für gewöhnlich so: Anfangsverdacht, dann nach Beweisen ermitteln.

Ein Eindruck von Absurdität soll vermittelt werden, wenn es um das Thema Wahlbetrug in den USA geht.

Dieselben Medien, die Joe Biden inzwischen als den Gewinner ausrufen, obwohl die Wahl zu diesem Zeitpunkt noch nicht vorbei ist.
Und dieselben Medien, die die letzten 4 Jahre lang das Narrativ geschwungen haben, die Russen hätten sich in die US-Wahlen 2016 „eingemischt“.
Wie sieht denn diese „Einmischung“ aus?
Auch hier gibt es ein ganz anderes Bild zu dem Thema.
Diese Medien tun jetzt so, als sei es vollkommen absurd, bei der US-Wahl 2020 Wahlmanipulation oder Fehler zu vermuten.
Kürzlich habe ich gelesen, es sei die „Es war die sicherste Wahl in der Geschichte der USA“.

Interessierte, die das Geschehen zusätzlich über unabhängige, unterschiedliche us-amerikanische Quellen verfolgen, haben im Gegensatz zu Konsumenten, die ihre Informationen ausschließlich über die deutschen etablierten Medien erhalten, mitbekommen dass es vermehrt zu Anomalien bei den Auszählungen der Stimmen gekommen ist, die durchaus fragwürdig erscheinen.
So wie der plötzliche Anstieg von Stimmen in Wisconsin und Michigan über Nacht, der in den Sozialen Medien schnell zu einem Meme wurde.
Selbstverständlich ist solch eine Anomalie kein Beweis für irgendwas. Aber man kann jenen, die hier zweimal hinschauen, auch keinen Vorwurf machen. Denn ein plötzlicher Anstieg von 138,339 Stimmen für Joe Biden und 0 für Trump ist etwas, das ins Auge sticht.

Der Tweet des Verfassers wurde mittlerweile gelöscht.

Schließlich wurde als Grund ein „Counting Error“ angegeben, der korrigiert wurde.

In Wayne County (Michigan) alleine gab es 173.000 Stimmen von unregistrierten Wählern. Davon wurden 149.000 mitten in der Nacht, um 4:30 abgeladen. Gerade mal 3% dieser Stimmen waren für Donald Trump.

Weiterhin tauchten in den Sozialen Medien immer wieder Videoaufnahmen auf, auf denen zusehen sein soll, dass Wahlbeobachter von der Stimmauszählung ausgeschlossen wurden oder ähnliche verdächtige Momente, wie das Aufbauen eines Sichtschutzes.

Auch folgendes Video, das einen doch sehr aufgebrachten Stimmenauszähler zeigt, konnte bisher nicht auf seine Authentizität verifiziert werden.

Dann gab es erste bestätigte Fälle, in denen zunächst in einem Wahlbezirk von Michigan bei der Auszählung 6.000 Stimmen für Donald Trump zu den Stimmen für Joe Biden gezählt wurden. Auf Grund eines Software Glitches, hieß es erst. Dieselbe, bereits in der Vergangenheit kritisierte Software wurde in 47 weiteren Wahlbezirken eingesetzt.
Doch dann wurde dieser Fehler, laut verschiedenen Medien, auf menschliches Versagen (human errors) zurückgeführt.

Dominion Voting System, das kanadische Unternehmen für Wahlsoftware und Wahlmaschinen, dessen Equipment unter Anderem in Michigan verwendet wurde, hat allerdings, ohne eine Erklärung abzugeben, einer Teilnahme zur Anhörung der Funktionalität ihrer Wahlmaschinen abgesagt… Öhm…

Des Weiteren werden vermehrt nicht ausgezählte Wahlzettel gefunden. Knapp 6.000 Wahlzettel aus Wahlbezirken in Georgia, sollen auf Grund von menschlichem Versagen in einer Speicherkarte vergessen und nicht hochgeladen worden sein. Mindestens 3 Bezirke in Georgia müssen neu ausgezählt werden.

Ein Wahlbeobachter, aus dem Bezirk DeKalb, hat außerdem einen Fehler gefunden, der Joe Biden 9.626 Stimmen gebracht hätte, die nicht existierten.
So war der Stapel, laut dem Republikaner David Shafer, mit 10.707 Stimmen für Joe Biden und 13 für Trump ausgewiesen, obwohl die eigentliche Anzahl der Stimmen für Joe Biden bei 1.081 lag und 13 für Trump.

Darüber hinaus, heißt es in einem Videobeitrag von Epoch Times, hat eine Wahlhelferin aus dem Bezirk Fulton County mit, nach eigener Aussage, 20 Jahren Erfahrung, unter eidesststattlicher Erklärung ausgesagt, dass ihr Markierungen an manchen Wahlzetteln aufgefallen seien, die ihr ungewöhnlich erschienen. Von diesen Wahlzetteln waren etwa 98% für Joe Biden.

Dies und weiteres Interessantes findet ihr in diesem Videobeitrag:

In der Zwischenzeit hat Project Veritas, eine vom investigativen Journalisten James O’Keefe gegründete Enthüllungsplattform (berechenbarerweise von etablierten Mainstreammedien als far-right (rechtsextrem) gelabelt), die bereits in der Vergangenheit Manipulation der Suchergebnisse seitens Google enthüllt hat,

https://www.youtube.com/watch?v=_UYVq_4rZmw&ab_channel=RTDeutsch

durch aus interessante Zeugenbefragungen vorgenommen.

Zum Beispiel hat der Postangestellte Richard Hopkins gesagt, dass er angewiesen wurde, die Datierung von Wahlzetteln, die am 4. November reinkamen, auf den 3. November ab zu ändern.

Interessant sind auch die selbstbewussten Aussagen der renommierten Rechtsanwältin Sidney Powell:

Nun, harte Beweise sind das natürlich nicht, da haben die Mainstreammedien recht.

Jetzt allerdings hat Matt Braynard vom Voter Integrity Fund hunderte Zeugenaussagen von Leuten, die unter eidesstattlicher Erklärung ausgesagt haben, anhand derer man jetzt von weitverbreiteter Wähler Irregularität sprechen kann.

Der Grund, warum man hier zunächst von Irregularität spricht und nicht von Betrug, ist, dass es derweil keinen Beweis für eine Absicht gibt.
DASS aber etwas nicht stimmt, weiß man jetzt anhand der Zeugen, die unter eidesstattlicher Erklärung ausgesagt haben.

Matt Braynard listet auf, wie viele Personen vom Staat einen Briefwahlzettel zugesendet bekommen haben, diese aber nicht zurückgesendet wurden.
„Jene, die vom Staat Briefwahlzettel zugesendet bekommen haben, aber nicht zurückgesendet wurden:
Staat / Anzahl derer die keinen Antrag für Briewahlzettel gestellt haben / Anteil in Prozent“ …

Matt Braynard bzw. der Voter Integrity Fund haben per Stichprobe Leute befragt, ob sie einen Briefwahlzettel beantragt haben, worauf der angegebene prozentuale Anteil der Befragten mit NEIN geantwortet hat.
Trotzdem wurden für diese Leute Briefwahlzettel ausgesandt. Der Staat sagt außerdem, dass er diese Briefwahlzettel nicht zurückerhalten hat.

Weiter geht es mit der Anzahl derer, die sagen, dass sie Briefwahlzettel beantragt haben und diese an den Staat zurückgesendet haben, der Staat die Rückerhaltung dieser Briefwahlzettel aber nicht aufgezeichnet hat:

Bei der Befragung stellte sich heraus, dass es Personen gab, die bspw. kürzlich umgezogen sind, in ihrem Namen allerdings ein Briefwahlzettel in dem Wahlbezirk abgegeben wurde, aus dem sie weggezogen sind, obwohl sie weder einen Briefwahlzettel für diesen Bezirk beantragt noch eingesendet haben.

Diese Zahlen mögen erst einmal klein erscheinen, sind allerdings groß genug, um einen entscheidenden Einfluss auf die Ergebnisse der US-Wahl 2020 zu haben, sagt der unabhängige Journalist Tim Pool in seinem Videobeitrag.

Außerdem ist folgendes Video für alle, die der englischen Sprache mächtig sind, noch sehr interessant, das die derzeit aktuellste Pressekonferenz von Trumps Legal Team zeigt. Hier sprechen Rudolph Giuliani (Anwalt und ehemaliger Bürgermeister der Stadt New York) und Sidney Powell (Renommierte Anwältin, die 10 Jahre lang als stellvertretende Anwältin der Vereinigten Staaten tätig war) über die Irregularitäten der US-Wahl 2020:

Pressekonferenz vom 19.11.2020

Eine Zusammenfassung der Pressekonferenz findet ihr hier.

Wisst ihr, wenn man eine orangeleuchtende Rauchwolke einen Block weiter aufsteigen sieht, ist das zwar kein Beweis für einen Häuserbrand, aber es ist nicht so absurd anzunehmen, dass es sich um einen Brand handeln könnte.

Nach 4 Jahren histrionischer Reaktionen, nach mehrfacher, nachweislich falscher Berichterstattung – oder anders gesagt, Fake News über Donald Trump seitens etablierter Medien – nach all der einseitigen negativen Darstellung von Donald Trump, all der Hysterie, die Welt vor einem angeblichen zweiten Charlie Chaplin 😉 bewahren zu wollen, erscheint es mir jedenfalls nicht absurd, Spekulationen anzustellen.

Als aufrichtiger Demokrat sollte man doch eigentlich kein Problem damit haben, eine Wahl gerichtlich auf ihre Legitimität und Richtigkeit zu überprüfen, oder?
Wenn man mit so viel Selbstvertrauen einen Gewinner verkündet, wie die etablierte Mainstreampresse in den USA, so wie in Deutschland, sollten sie doch eigentlich für eine gerichtliche Überprüfung sein.
Und nicht so vehement versuchen, alles zu verdrängen, das auf Anomalien und Irregularitäten bei dieser historischen Wahl hinweist.

Vielleicht bin ich ja auch schlecht informiert und falls ich mich irre, dann bitte ich darum, mich darüber in Kenntnis zu setzen. Aber ich finde es schon bemerkenswert, dass bisherige „Fehler“ bzw. „Unregelmäßigkeiten“ und „Auffälligkeiten“ ausschließlich zu Gunsten von Joe Biden ausfielen, hätte man diese nicht bemerkt.

Und immer dran denken:
Zuerst hieß es in den Mainstreammedien, dass es keinen Beweis für Wahlbetrug bei der US-Wahl 2020 gebe. Dann hieß es, dass es keinen Beweis für „erheblichen“ Wahlbetrug bei der US-Wahl 2020 gebe.

Es bleiben viele offene Fragen.

*Ich aktualisiere diesen Blogeintrag kontinuierlich. Bitte teilt mir unter Angabe von Quellen mit, wenn ich Fehler gemacht habe. Im Kommentarbereich gleich unter diesem Beitrag könnt ihr mir schreiben.

Gruß
Dion

1 Kommentar

  1. Ein sehr schöner Artikel, Grundsätzlich freue ich mich, dass Biden gewonnen hat. Warum soll es den Amerikanern auch besser gehen als uns. Hab mir mal schnell das Wahlergebnis 2016 zu 2020 angeschaut. Beispiel Wisconsin: Biden gewinnt mit 20k Stimmen Vorsprung. Schauen wir nach Dane (2016 217k Stimmen Dem., 71k Rep) (2020 260k zu 79k) Setzt man die Wahlbeteiligung gleich (+10% Wahlbeteiligung) haben die Demokraten irgendwo 22k Stimmen gefunden. Dieser starke Zuwach passt auch nicht zu den anderen Landesteilen und hierbei handelt es sich genau um die benötigte Stimmenanzahl damit Biden gewinnt. Ein Schelm wer böses dabei denkt ^^ Quelle: https://edition.cnn.com/election/2020/results/state/wisconsin/president und https://en.wikipedia.org/wiki/2016_United_States_presidential_election_in_Wisconsin

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s